Wie Du die Angst vor dem Fitnessstudio überwindest!

Durch die Leggings sehen bestimmt alle meine Cellulite.

Da sind nur extrem trainierte Muskelottos und Fitnessprofis, was will ich schlaffer Pummel dort überhaupt?!

All die geilen, fitten Menschen werden mich komisch anstarren und über mich tuscheln.

Ich habe keine Ahnung, wie ich Geräte und Gewichte benutzen muss, also lasse ich es lieber bleiben.

Ich kenne so viele, die einen Studio Vertrag haben und nicht hingehen – mir wird es bestimmt auch so gehen!

 

 

Was hatte ich früher Beklemmungen, vor anderen Menschen Sport zu machen. Ich war immer diejenige, die alle zwei Wochen beim Sportunterricht „Regelschmerzen“ hatte und den anderen beim Völkerball zusah. Ratet mal, wer natürlich immer als Letzte ins Team gewählt wurde!

Ich war nie fit und schämte mich, wenn ich als Erste aus der Puste war und nicht mal den 400 Meter Lauf in einem Stück schaffte… Somit war Sport (vor anderen) immer ein blanker Horror für mich. Deshalb kann ich jeden verstehen, der Angst hat, vor anderen Sport zu machen!

Ich behaupte nicht, dass eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ein Muss für einen fitten und bewegten Lebensstil ist.

Bewegung und Fitness könnt ihr durch unzählige andere Wege in euren Alltag einbauen. Ich mache zum Beispiel seit 4 Jahren Wohnzimmer Workouts mit Youtube Videos, nehme immer die Treppe, fahre am Wochenende eine Runde Rad oder gehe zum Schwimmen.

Zudem bin ich aber auch im Fitnessstudio angemeldet. Ich habe unglaubliches Glück, dass meine Arbeit ein Fitnessstudio integriert hat, mit Krafttraining und zahlreichen Kursen. Für mich persönlich hat das Fitnessstudio einige Vorteile:

 

  • Eine tolle Beratung mit ausgebildeten Trainern, die regelmäßig meine Form korrigieren
  • Durch die Geräte ist gezieltes Krafttraining möglich
  • Die Kurse sind abwechslungsreich und ich weiß nie, was auf mich zukommt
  • Die Erstellung eines gezielten Trainingsplans, der alle 2 Monate aktualisiert wird
  • Ich kann mich einfacher aufraffen, da das Training nun außerhalb meiner Wohnung stattfindet
  • Da ich für das Studio bezahle, bin ich motivierter, es auch zu benutzen
  • Nach dem Sport kann ich im Studio duschen, komme heim und bin fertig für den Abend

 

 

Es gibt viele verschiedene Arten von Fitnessstudios, von günstig bis teuer, die alle Vor- und Nachteile haben. Ich war schon in einem Zirkelstudio für Frauen, bei dem man 3 x 10 Minuten verschiedene Übungen gemacht hat und im FitStar, bei dem keinerlei Beratung stattfand sondern nur Geräte und Kurse angeboten werden. Welches Studio zu euch passt, müsst ihr individuell herausfinden. Ganz wichtig ist dabei auch die einfache Erreichbarkeit und was in eurer Umgebung angeboten wird.

 

Wenn ihr denkt, dass eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio etwas für euch wäre, aber ihr Angst davor habt, kommen hier meine Tipps, wie ihr diese Angst überwunden habe:

 

 

Angst vor dem Fitnessstudio überwinden: Von 0 auf 1

Bevor ich überhaupt an eine Mitgliedschaft im Studio dachte, baute ich mir eine grundlegende Kondition auf. Von NULL PUNKT NULL Bewegung auf dreimal die Woche 15 Minuten Spazieren. Nach ein paar Wochen wurden die Spaziergänge länger und ich probierte ein 10 Minuten Stretching Video aus. Dann nahm ich einmal am Tag die Treppe und so weiter… über ein Jahr lang baute ich mir mit viel Geduld und einfachen Dingen eine grundlegende Kondition auf.

Der Mensch braucht Erfolgserlebnisse – setzt euch MACHBARE Ziele und freut euch über die Erfolge!

Von 0 auf 3 Stunden Power Lifting jeden Tag schafft kein Mensch!

 

Angst vor dem Fitnessstudio überwinden: Nur mal gucken

In meinem Kopf hatte ich wildeste Vorstellungen, wie es in einem Fitnessstudio zugehen mag. Schließlich war ich damals noch nie in einem! Schnappt euch eine Freundin oder einen Freund und schaut euch ganz unverbindlich die Räumlichkeiten an. Bei den meisten Studios könnt ihr spontan vorbeikommen, oder ihr ruft vorher kurz an. Die Trainer sind immer sehr freundlich und führen euch durch das Studio (schließlich möchten sie neue Kunden!). Unterschreibt aber erstmal nichts, sondern lasst den ersten Eindruck ein paar Tage wirken.

Manche Studios bieten unverbindliche Schnupperkurse an, einfach danach fragen!

Ein Trainingsbuddy wirkt außerdem Wunder für die eigene Motivation und senkt die Hemmschwelle für das Fitnessstudio immens! Seit ich mit meinen Kolleginnen trainiere, habe ich keine Stunde verpasst!

 

 

Angst vor dem Fitnessstudio überwinden: I don’t care!

Ich hatte solche Bedenken, was andere über mich denken, wenn ich schwabbelnd und schwitzend auf dem Laufband ächze. Die Wahrheit ist:

  1. Echte Sportler konzentrieren sich auf ihr eigenes Training und sind mit sich selbst beschäftigt
  2. 99 % der Leute im Studio sind freundlich zueinander und in den Kursen entsteht sogar echter Teamgeist
  3. JEDER muss irgendwo anfangen
  4. Auf die Meinung der Arschlöcher, die offensichtliche Anfänger blöd anmachen, können wir getrost verzichten
  5. Selbst wenn man mal komisch angeschaut wird – NA UND?! Schließlich tut man endlich etwas für das eigene Wohlbefinden. Lasst die Leute doch glotzen. Sollen sie sich mal von euch eine Scheibe Mut und Disziplin abschneiden! Es ist doch völlig egal, was andere denken. Hauptsache ihr fühlt euch nach dem Training toll!

 

Angst vor dem Fitnessstudio überwinden: Gegen den Strom

Versucht anfangs zu den Zeiten ins Studio zu gehen, an denen üblicherweise wenig los ist. Von 7-8 Uhr und nach 17.30 Uhr, sowie an regnerischen Sonntagen sind die Studios meist voll. Wenn wenig Leute im Studio sind, könnt ihr euch mehr Zeit lassen an den Geräten, seid nicht so gestresst und die Trainer haben Zeit für euch.

 

Angst vor dem Fitnessstudio überwinden: Let me google that for you

Squats, Plyo, HIIT, Bench Press, Deadlifts und Skull Crushers – Wie meinen!? Das Fitness Jargon kann extrem abschreckend sein und man fühlt sich wie der Ochs vor’m Berg, wenn man im Studio mit Fitness Fachbegriffen zugeballert wird. Lasst euch davon bloß nicht einschüchtern! Gerade am Anfang braucht es keine aufwendigen Übungen mit zig Geräten. Entweder fragt ihr euren Trainer nach einem Trainingsplan oder ihr schaut euch auf Youtube um, wie man zum Beispiel eine Kniebeuge korrekt ausführt.

Dank Youtube, Pinterest und Instagram konnte ich mein Fitness Wissen langsam aufbauen und fühlte mich im Studio direkt sicherer. Da die korrekte Form das A und O beim Training ist, erkundigt euch bequem von zu Hause aus, wie ihr Geräte benutzt und Übungen richtig ausführt.

 

 

Meine 5 Tipps für’s Fitnessstudio!

 

Was bereitet euch in Bezug auf Fitness und Ernährung Bauchweh?

Wie erging es euch am Anfang im Studio? Oder trainiert ihr lieber im Verein / Freien / Wohnzimmer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

24 Comments

  • Ein toller Beitrag Carina. Ich bin gerade dabei mir mit Lucy Wyndhams Youtube Videos etwas Kondition anzueignen, die Workouts sind nicht zu lang und auch für (Wieder-)Anfänger wie mich geeignet.Ob ich mich dann wieder im Studio anmelde, weiß ich noch nicht. Früher habe ich die gegenseitige Motivation in den Kursen geliebt, mal sehen wie lange ich zuhause motiviert bleibe. Ich habe einen langen Weg vor mir, den Du schon geschafft hast.
    Ich lese Deine Beiträge wirklich gerne, Daumen hoch!

    • Du wirst sehen, gerade am Anfang geht der Konditionsaufbau wahnsinnig schnell! Ich fand das damals unglaublich motivierend. Tu es für Dich, damit Du Dich in Deinem Körper wohlfühlst!

  • Hallo Carina! Super Beitrag! Ich war früher auch immer der Meinung, ein Fitnessstudio ist nichts für mich (obwohl ich noch nicht mal eins von Innen gesehen hatte…). Ich dachte auch dass ich da nicht dazupasse, alle fit und durchtrainiert sind und ich mich überhaupt nicht auskenne und mich blamiere.
    Dann hab ich bei Mrs. Sporty begonnen…das war für mich OK weil da eben nur Frauen waren und es klar war, was zu machen ist…blamieren konnte man sich dort nicht. Dann hab ich erfahren, dass ein neues, mega moderenes Fitnessstudio (neben meiner Arbeit, juhu) eröffnet und die Chance habe ich dann ergriffen, weil es mir nach 4 Jahren Mrs. Sporty (und 30 Kilo weniger) einfach zu langweilig dort wurde und ich gemerkt habe, dass ich dort nicht weiterkomme und nicht mehr mehr machen kann. Und ich dachte einfach, in einem neuen Studio kennt sich noch keiner, da sind alle Anfänger und es ist für jeden neu…ich hab mich dort angemeldet noch bevor es eröffnet wurde und fertig war, war also ein ziemliches Risiko aber ich bereue es keine Sekunde, bin dort jetzt seit 2 Jahren und immer noch fleißig 3 Mal die Woche dabei! Das Studio ist nicht gerade billig aber die Betreuung super und ich fühle mich total wohl dort! Auch ich brauche den „Druck“, dass ich dafür bezahle, mir wär sonst schade ums Geld 🙂 (Könnte von der Arbeit aus gratis in ein anderes Studio gehen aber da wäre meine Disziplin bei weitem nicht so hoch).
    Bei uns sind eigentlich alle nett und und freundlich, jeder macht sein Ding und keiner redet über wen anderen. Und zum Thema „Blicke“: ganz ehrlich, ich schaue auch manchmal jemandem zu, wenn derjenige zB eine Übung macht die ich nicht kenne und ich mir die Ausführung anschauen will oder so…aber das ist keinesfalls negativ gemeint!
    Meine Vorurteile waren also absolut unbedgründet und ich bin echt froh, dass ich den Schritt gewagt hab!

    Zum Thema Fitnesstudio wollte ich dich noch was fragen: Du gehst ja immer mittags oder direkt nach der Arbeit – wie machst du das – schminkst du dich da vorher ab??? Ich trage oft Lippenstift und komm mir da manchmal komisch vor wenn ich so trainieren gehe nach der Arbeit…abschminken vorher möcht ich aber nicht, wäre mir zu aufwändig (daran, dass Make up die Haut verstopft und nicht „schwitzen“ kann glaube ich nicht, mach das schon lange so und hab null Probleme mit der Haut). Mir persönlich ist es auch egal aber ich frag mich oft was andere von mir denken und ob die glauben ich schminke mich extra fürs Studio…wobei ich wenn ich am Wochenende hingehe auch mal komplett ungeschminkt bin! Würd mich interessieren wie du das handhabst!

    LG Michaela

    • Liebe Michaela, danke für deinen lieben Kommentar! Freut mich sehr, dass du eine gute Routine gefunden hast und so fleißig bist! Bei Ms Sporty war ich auch, aber mir ging es genau wie dir. Irgendwann hatte ich das Gefühl, dass ich nicht mehr weiter komme. Klar ist so ein Zirkel effektiv, aber ich war nicht die passende Zielgruppe dafür.

      Ich schminke mich nicht vorher ab, da bin ich zu faul. Ich mache einfach mit Make Up Sport und bin dann teilweise verschmiert, aber who cares. Solange ich mir nach dem Sport das restliche Make Up runterwasche, macht meine Haut keine Probleme. Würde mir da an deiner Stelle keinen Stress machen. Den Lippenstift kannst du ja abnehmen, wenn du dich unwohl fühlst!

  • Hi, ich mache seit Februar Krafttraining .Mittlerweile betreibe ich Bodybuilding mit Masseaufbau. Mich hat es grösste Überwindung gekostet im Freihantelbereich zu trainieren, ich bin heute noch meist die einzigste Frau. Aber ich habe nie negative Erfahrungen gemacht, mittlerweile ist das für mich ganz normal , mit Männern zu trainieren.Ich würde mich freuen, wenn sich mehr Frauen trauen würden. Und die Entscheidung fürs Krafrtrainung war die Beste meines Lebens….

    • Krafttraining ist unglaublich wichtig! Ich will nun auch wieder voll durchstarten, muss mir aber erstmal eine „Grundstärke“ antrainieren. Mein Körper ist noch viel zu luschig 😀

    • Haha das geht mir auch so. Da merkt man aber auch wie ähnlich Männer und Frauen sich sind, zumindest was die Tendenz zum Labern angeht. Wenn in meinem Studio die „richtigen“ Leute zusammen kommen, muss man schonmal mit einem Augenzwinkern fragen ob hier noch trainiert wird oder man ansonsten auf die Bank könne 😉

  • Hey. 🙂
    Echt gute Tipps hast du da, danke!
    Ich bin schon länger in einem angemeldet, war auch mal sehr regelmäßig da, aber ich hab ganz andere Erfahrungen mit den Zeiten gemacht, hier ist es zwischen 8 und 12 und ab 19 Uhr am Leersten, am Nachmittag ist es echt furchtbar, haha. 😀
    Ach und ein kleiner Tipp mit Augenzwinkern, den man beherzigen sollte: Fangt nie etwas mit eurem Fitnesstrainer an, das ist ganz schlecht, muss ich leider sagen. 😀

    Einen schönen Tag noch. :3

  • Moin Moin,

    Vor Jahren war ich auch mal in einem Fitnessstudio angemeldet und habe dort nur positive Erfahrungen gemacht!
    Jetzt wohn ich auf dem Land und das ewige pendeln nach Bremen ist so schon nervig genug. Ich hab jetzt mein eigenes Fitnessstudio zu Hause. 😉
    Habe einen Raum dafür mit einem Fahrrad, einer Rudermaschine (die aber nur der Mann nutzt da ich sie hasse), TRX (mein Endgegner!), Matten und Gewichten (dank TRX aber überflüssig geworden), dazu einen großen Fernseher und Netflix und Blue Ray. Actionfilme kommen beim Training besonders gut! 😀
    Mir reicht das auch, ja ich hätte schon noch gern irgendwann mal ein Laufband…und ja ich könnte eigentlich auch mit den Hunden joggen gehen…aber…nass, dreck und co….naja…und beim joggen sieht man auch nicht so oft Keanu Reeves wie zu Hause beim Fernsehen beim Training ;)))
    Wenn man in der Stadt wohnt ist ein Fitnessstudio jedenfalls super und viele kosten auch nicht mehr so viel. Man muß sich da für nix schämen, man trifft gleichgesinnte, kann eventuell auch noch die Sauna oder das Solarium nutzen. Ich fand klasse!

    • TRX ist sowas von hart! Mache das manchmal bei den Kursen und die Übungen am TRX sind immer die härtesten 😀

  • Du sprichst mir gerade aus der Seele… Mir flüstert der innere Schweinehund folgendes zu:
    – Versteht der Trainer, wenn man so viele Jahre nichts getan hat? Gibt er einem Übungen die einen nicht sofort entmutigen? Youtube hat mich so entmutigt, da half auch pausieren und zurückspulen nicht.
    – Ich vergesse Übungen verdammt schnell und habe eigentlich nie gelernt, wie es richtig geht. Vermutlich hat niemand die Geduld, mir alles 10x zu erklären und mir auch so dumme Sachen wie Sit Ups zu erklären… Dass ich es bis heute nicht richtig mache, frustriert mich so sehr, dass ich mich nicht selbst ran wage.
    – Alleine isses ätzend. Ich hab den Sportverein damals auch quittiert, weil ich alleine war.
    und dann sind da noch ein paar ganz andere logistische Gründe, weswegen ich es in den nächsten Monaten sowieso nicht realisieren kann…

    • Es gibt tausend Gründe, die als Ausrede für den Sport dienen. Aber das hilft leider alles nichts. Du brauchst nur einen guten Grund, um Sport zu machen und das ist deine Gesundheit! Es muss kein Studio sein oder Übungen, einfach mehr Bewegung im Alltag reicht für den Anfang aus! Schnapp dir eine Freundin und geh spazieren

    • Genau das fehlt in meiner Umgebung :/ Deswegen krieg ich ja den Hintern nicht hoch xD Ich schaffs immerhin Aufzüge zu meiden und gehe bei besserem Wetter mal 1-2 Haltestellen zu Fuß, aber das war’s auch…

  • Liebe Carina,ich Folge seit ca.3 Monaten Deinen Beauty Posts und auch hier bin ich regelmässiger Gast.
    Ich mag Deine ehrliche Haut,in beiden Blogs:-)
    Durch Dich melde ich mich nächste Woche wieder im Fitness Studio an und habe wieder mit warmen Frühstücksbreien begonnen,die mir schon mal bei der Abnahme halfen.
    Ich bin nun wieder mal motiviert und bereit mein Leben zu ändern.Ob daraus eine Routine entsteht,werden wir sehen.
    Schönes Wochenende,Meike

    • Super liebe Meike, das freut mich unglaublich! Halt mich doch bitte auf dem Laufenden, wie es dir beim Abnehmen geht! 🙂

  • Dieses Jahr im Mai habe ich mich beim Crossfit angemeldet. Ich hätte mich davor als sportliche Person bezeichnet… Nun was soll ich sagen anscheinend nicht :D. Fast alle dort sind VIEL besser als ich. Man trainiert immer nur in 10 Personen Kurse, das heißt die Mitsportler sehen auch das ich bei vielen Übungen viel schlechter bin.
    Aber niemand würde auf die Idee kommen sich darüber lustig zu machen. Alle helfen wo sie können und feuern einen an. Sportler sind eigentlich immer hilfsbereit und kennen es ja auch selber klein anzufangen! 🙂 Ich hoffe dein Post macht ganz vielen Leuten Mut mit Sport anzufangen.

    • So ging es mir bei meinen Gruppenkursen auch… ich dachte, ich wäre fit aber NÄÄÄÄÄ!! 😀 Crossfit finde ich auch super, hast du da feste Zeiten oder kannst du spontan hingehen?

    • Die Box bietet WOD’s an. (Workouts of the Day) Da kann man sich auf einer Internetseite einschreiben und belegt das dann quasi wie Kurse. Bei uns sind die WOD’s immer Abends, aber unsere Box ist auch ziemlich klein. 🙂 Crossfit ist ziemlich teuer, aber selbst für mich als Studentin jeden Cent wert. Man kann auch in jeder Box zum Probetraining gehen. Vielleicht guckst du es dir ja mal an, definitiv eine neue sportliche Herausforderung kann ich dir sagen 😀

    • Ich schaue mir sehr gerne die Crossfit Videos von Carly Rowena an, die könnten dir auch gefallen! Ein super System! Ich mache gerne die HIIT Kurse in meinem Studio, das ist zum Glück direkt in meiner Arbeit

    • Oh ja, ich liebe Carly! Auch ihr Instagram Account ist super. HIIT Kurse klingen super, ich würde es total spannend finden wenn du uns mal in einer Instastory mitnimmst ?! Aber das ist bestimmt schwer zu bewerkstelligen. 🙂

    • Das ist leider nicht möglich, da dort auch einige Kollegen dabei sind. Ist aber ziemlich Standard, sowas wie Carly macht!