Fit ohne Sport

FIT OHNE SPORT

 

Als ich noch fast 100 kg wog, konnte ich mir nichts Schlimmeres als einen Besuch im Fitnessstudio vorstellen. Ich wollte mich bewegen – aber wo anfangen? Keinesfalls wollte ich vor anderen Sport machen. Ich nahm mir vor, jeden Tag spazieren zu gehen oder zu laufen. Das klappte die ersten 3 Tage und sobald ich keinen Bock mehr hatte, war ich enttäuscht von mir und gab auf. Dabei muss man nicht 5 mal pro Woche Gewichte stemmen, um fit zu werden!

Ganz im Gegenteil – viel leichte Bewegung im Alltag verbrennt oft mehr Kalorien, als eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer! Ich habe 4 konkrete Gewohnheiten in meinen Alltag integriert, die mir helfen, mich mehr zu bewegen:

 

FIT OHNE SPORT

 

TREPPE TREPPE TREPPE

Das war klar, oder? Ich versuche, IMMER die Treppe zu nehmen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe. Zum „Glück“ wohne ich im 7. Stock … Aber auch in der Arbeit verzichte ich mittlerweile auf den Aufzug! Das Interessante ist: Es braucht nur 2 Wochen, bis ihr eine neue Gewohnheit verinnerlicht habt. Ich denke gar nicht mehr nach, ob ich in der Ubahn die Treppe steige – ich steuere automatisch darauf zu und denke nicht mehr nach! Das Schaffen von Gewohnheiten ist euer bester Freund, wenn ihr langfristig euer Leben verändern möchtet!

 

14 Uhr Tisch hochfahren

Ich habe das große Glück, dass wir in der Arbeit hochfahrbare Tische haben! Da ich mich aber immer gerne um körperliche Betätigung drücke, habe ich bisher meistens einfach „vergessen“, meinen Tisch hochzufahren und für ein paar Stunden zu stehen.

Nun habe ich mir einen täglichen Serientermin um 14 Uhr in meinen Kalender eingestellt, der heißt: AUFSTEHEN! Diese kleine Erinnerung ist der letzte kleine Arschtritt, den ich brauche, um zumindest für ein paar Minuten im Stehen zu arbeiten. Meistens merke ich nicht einmal, dass ich stehe und es werden 4 Stunden daraus!

 

Wasser einzeln holen

Das mit dem 3 Liter Wasser trinken haben wir doch schon längst verinnerlicht, oder? Gut! Um eine Ausrede zu haben, mich zu bewegen, hole ich mir jedes Glas Wasser einzeln. Das sind locker 5-10 zusätzliche Gänge pro Tag, die mir kostbare Schritte einbringen! Womit wir auch schon beim nächsten Helferlein wären, dem …

 

Schrittzähler

Nummern, Daten und Statistiken spornen mich an. Für mich ist die kleine Schrittzahl auf meinem Zähler ein unglaublicher Ansporn. Ich habe meine (nicht) Bewegung Schwarz auf Weiß und kann klar erkennen, ob ich noch kurz durch die Innenstadt schlendern muss, um auf mein 10.000 Ziel zu kommen! Es muss für mich kein fancy teures Gerät sein, ich habe einfach den Billigsten auf Amazon* bestellt!

 

 

Wenn ihr noch einen Schritt weitergehen möchtet, ohne eure Wohnung zu verlassen, habe ich euch

5 Zuhause Workouts für Sportanfänger

zusammengestellt, die ihr ganz einfach im Wohnzimmer machen könnt!

 

 

Da ich in nächster Zeit aufgrund meines (temporären) Arbeitswechsels weniger Zeit für Sport haben werde, sind diese Tipps, wie man fit ohne Sport wird, sehr wichtig für mich. Ich werde mein Bestes tun, um möglichst viel Bewegung in meinen Alltag zu integrieren!

 

Wie werdet ihr fit ohne Sport?

Welche fitten Gewohnheiten habt ihr in euren Alltag integriert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 Comments

  • Liebe Carina, ähnliche Gewohnheiten habe ich auch, wenn ich keinen Sport treiben kann oder darf. Extrawege werden immer eingelegt oder abends, beim TV Sehen habe ich mir früher immer alles direkt mit zum Tisch genommen, was ich so brauche, damit ich bloß nicht mehr aufstehen muss. Heute stehe ich für jeden Mist auf, je weniger man sitzt, umso besser. Aber das viele Trinken regelt extra Wege eigentlich auch ganz gut ^^ Treppen steigen würde ich gern, ist aber wegen meiner Knieproblematik nicht gesund, aber ich steige häufiger 1-2 Haltestellen früher aus und der Rest wird stramm gelaufen. EInen Schrittzähler habe ich auch, den nutze ich aber kaum noch, da ich mein Pensum mittlerweile gut kenne. Aber ich war anfangs schockiert, wie wenig man sich wirklich bewegt und vor allem, wie lange es auch dauert, nur die schon empfohlenen 10.000 Schritte zu haben. Wie mit der App fürs Essen, für mich anfangs eine gute Hilfe, aber zum Sklaven mache ich mich mit solchen Unterstützungen nicht (mehr), als Einsteigerhilfe aber absolut ideal. Hab noch eine schöne Woche! Liebe Grüße

  • Ich mache das ähnlich, die Treppe nehme ich bisher hauptsächlich runter, zu hoch muss ich mich noch motivieren (wohne im 5. Stock). Ansonsten erledige ich inzwischen fast alles mit dem Fahrrad, statt der U-Bahn. Ich merke nach 3 Wochen schon, dass ich mehr Ausdauer habe, und außerdem macht mir Radfahren sehr viel Spaß.
    Ich geh aber auch gern Spazieren, die Zeit ist fürs Musikhören reserviert^^

  • Ich habe als Krankenschwester Glück und laufe im Job täglich mindestens 8000 Schritte, wenns stressig wird auch bis zu 15.000. Beim Abnehmen hilft das meinem Körper aber absolut nicht, denn er ist schon dran gewöhnt. Bei so viel laufen auf Arbeit spare ich mir dann aber meistens die Treppen und Co.

    Liebe Grüße
    Andrea

  • Jau, so ist es!
    Ich versuche auch, wenn die Tram morgens pünktlich ist, eine Station früher auszusteigen und richtig flott an die Arbeit zu laufen, dann gehts 84 Stufen hoch (ächz) und mittags schaffe ich es meist 3,8-4km zu Fuß zu laufen…
    Nicht immer komme ich auf meine 10.000 Schritte, aber der Wille ist da 😉
    Und mit den richtigen Schuhen (ich träume immer noch von den #fusion4 ) läuft es sich auch besser!
    Herzliche Grüße und Danke für Deine Tipps!!!!!
    Ilka 🙂

  • Ich habe durch mein Fitbit erstmal so richtig gemerkt, was diese kleinen Veränderungen im Alltag bringen. Wie du nehme ich nie den Fahrstuhl (außer in den 30. Stock… aber das ist dann auch ein Zeitfaktor ^^) oder die Rolltreppe (besonders heftig nach dem Training… aber so fühlt man nochmal den Pump ^^). Den Tisch stelle ich mir auch hin und wieder höher, aber das könnte noch mehr zur Routine werden – Deine Idee mit dem „Termin setzen“ werde ich direkt mal machen!
    Von den 10.000 Schritten hab ich mich ein bisschen gelöst – denn gerade an einem Sonntag zB wo ich mit dem Rad zum Training düse (was jetzt dank der Temperaturen öfter vorkommen wird) kann es vorkommen, dass ich nur 5000 Schritte gegangen bin, aber trotzdem locker 2500 kcal verbrannt habe – das ist mir dann wichtiger. Also Cardio und Kraft an einem Tag – da muss man sich auch nicht ärgern, dass man die „angeblich so wichtigen) 10k nicht geschafft hat 🙂

    • Für mich sind die 10.000 auch nur für den „Alltag“ relevant. Sport- und Blogtage sind da außen vor! Da merke ich schon am Hunger, dass ich mehr Kalorien verbrannt habe, als üblich

  • Treppe Treppe Treppe steht bei mir nun auch auf dem Programm, weil der Aufzug in der Uni kaputt ist und ich in den zweiten Stock muss. Mein Kollege lacht mich jeden Tag aus, weil ich außer Puste bin. Ich mach das nun gut ein halbes Jahr und schnaufe leider immer noch T_T
    So einen hochfahrbaren Tisch hätte ich auch gerne im Büro… Ich sitz da grad ziemlich blöd, kann aber nichts daran ändern, weil ich den Monitor nicht höher setzen kann. Meinen Tisch und Stuhl anzupassen war jedoch das erste was ich getan hab. Ich habe auch sofort die Person angefaucht, die meinen Stuhl verstellt hat. Ja, das ist wirklich nicht zu unterschätzen…

  • Ich hab da ja einfach Glück gehabt und noch nie Probleme mit meinem Gewicht gehabt, trotzdem beweg ich mich gern. Zum einen „muss“ ich ja täglich häufiger mit dem Hund gehen und bei mir geht es da selten nur kurz raus, sondern eben immer eine große Runde. gerne zum Spielen in den Park, da merkt man die Bewegung ja gar nicht. Zusätzlich arbeite ich ja bei dm und da sind es bestimmt auch einige Schritte, die ich so mache. Treppen steige ich nicht immer (da bin ich wirklich faul 😉 Aber ich fühle mich schon durch den Hund viel fitter als vorher.

    Liebe Grüße

  • Ich habe kein Auto, sondern fahre Fahrrad. Das ist mein Sport. 🙂 Ansonsten betrachte ich Sport mittlerweile als etwas, was anderen Leuten zustößt. Früher habe ich versucht, mich dazu zu zwingen, denn man soll ja Sport treiben, aber das war immer nur lästige Pflicht um die ich mich immer wieder gedrückt habe.