Powerballs Rezept

Powerballs Rezept

 

Im Zuge meiner Ernährungsumstellung versuche ich meine Essgewohnheiten so gut es geht zu verbessern. Nein, ich mache keine Diät, denn von Diäten halte ich mittlerweile nichts mehr. Aber ich bemühe mich, gesunde Alternativen zu finden und mehr Gemüse und Obst zu essen. Meine große Schwachstelle sind Süßigkeiten. Ich liebe Schokolade und möchte auf meine abendliche Nachspeise nicht verzichten.

Ich habe mir momentan das Ziel gesetzt, weniger raffinierten Zucker und Süßstoff zu essen. Also klassische süße Sachen wie Gebäck, Schokolade, Dickmanns, Vanillejoghurt usw. Die Liste ist lang und ganz auf Zucker zu verzichten ist mir ehrlich gesagt zu aufwendig. Wenn euch völliger Zucker Verzicht interessiert, schaut bei Mirela vorbei, sie hat das #projektzuckerfrei gemacht!

Jedenfalls habe ich mich nach Dessert Alternativen umgesehen und bin auf Powerballs gestoßen. Diese sind eigentlich mehr als Prä- oder Post-Workout Snack gedacht, aber glaubt mir, sie gehen glatt als Dessert durch!

 

Powerballs Rezept

Für 12 Bällsche à 30 Gramm braucht ihr:

  • 200 g Datteln (am besten entsteint, dann spart ihr euch viel Arbeit)
  • 75  Haferflocken
  • 40 g dunkle Schokolade
  • 3 TL Erdnussbutter (ungesüßt, cremig oder crunchy nach eurem Geschmack), und / oder Haselnussmus
  • 1 TL Chiasamen
  • 2 TL Kokosraspeln
  • nach Belieben Kakaopulver und Kokosraspeln zur Deko

 

Powerballs Rezept

 

Wenn ihr getrocknete Datteln aus der Tüte nehmt, legt sie für 10 Minuten in lauwarmen Wasser ein und lasst sie gut abtropfen. Hackt die Datteln und Schokolade grob, falls ihr wie ich nur einen Mixer habt und keinen Zerkleinerer. Dann geht das nämlich etwas einfacher.

 

Powerballs Rezept

 

Datteln und Schokolade miteinander im Mixer vermischen und kleinhacken.

 

Powerballs Rezept

 

Fügt nun die Haferflocken, Kokosraspeln, Chiasamen und Erdnussbutter hinzu und zerkleinert sie, bis eine klebrige Masse entsteht. Wahlweise könnt ihr auch Haselnussmus statt Erdnussbutter verwenden, oder noch Kakaopulver und Zimt hinzu mischen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wenn die Masse zu flüssig wird, fügt etwas mehr Haferflocken hinzu.

 

 

So in etwa sollte die Masse dann aussehen. Ich mag die etwas grobe Struktur, aber wenn ihr die Balls lieber glatt mögt, blendet einfach länger (pun intended 😉 )

 

Powerballs Rezept

 

Formt anschließend mit euren Händen kleine Bällchen mit etwa 29-30 g.

 

Powerballs Rezept

 

Wenn ihr extra fancy sein möchtet, wälzt die Bällsche in Kokosraspeln oder Kakaopulver. Ich packe sie anschließend für etwa 15 Minuten in den Kühlschrank, damit sie sich festigen. In einer luftdichten Plastikbox halten sie etwa 1 Woche im Kühlschrank. Wobei sie bei uns nie so lange überleben!

 

 

Powerballs Rezept

Powerballs Rezept

 

Zack feddisch – Powerballs!

 

 

Powerballs Rezept

 

Die Balls schmecken wie Bio Cookie Dough. Durch die Datteln und die Schokolade schmecken sie sehr süß und befriedigen absolut meine Lust auf ein Dessert! Ich esse abends jeweils ein Stück.

 

Aber Achtung: Nur weil die Powerballs gesünder sind, als eine Tafel Schokolade, heißt es nicht, dass sie keine Kalorien haben. Ein Stück mit 30 g hat etwa 100 kcal. Man denkt nämlich schnell man „ach, ist ja voll gesund, da hau ich mir jetzt 3 Stück rein“ und wundert sich dann, dass sich auf der Waage nichts tut. Für mich sind die Powerballs ein Süß-Ersatz, aber sicher kein Schlank-mach-Snack!

 

 Trotzdem sind sie verdammt lecker und sie schmecken sogar meinem Freund (der sonst sehr ausgestochen ist)! Das Rezept könnt ihr ganz nach eurem Belieben ändern, solange am Ende die Konsistenz in etwa stimmt, mischt wie ihr lustig seid!

 

Kennt ihr Powerballs bereits? Wie lautet euer liebstes Powerballs Rezept?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 Comments

  • Voll die gute Idee. Und ich könnte schwören so kleine Bällchen im Biomarkt für Wucherpreise gesehen zu haben! Muss ich demnächst unbedingt mal ausprobieren. Hast du das in einem normalen Standmixer gemacht?

    Viele Grüße

    Caroline

  • Cool, danke! 🙂
    Eigentlich kommt das Projekt Zuckerfrei ja von Hannah, die sehr viel Informatives auf ihrem Blog „Projekt gesund leben“ schreibt (auch über clean eating und so). Der hilft mir immer sehr, auch in Bezug auf Superfoods und ähnliches. Da solltest du definitiv mal vorbei surfen! 🙂

  • Deine Power Balls sehen wirklich ultra lecker aus 🙂 Habe ähnliche schon mal selbst gemacht und sie waren wirklich gut. Viel besser, als „richtige“ Süßigkeiten!

  • Danke für das tolle Rezept!
    (Was ich nur nicht verstanden habe: Dein Freund ist „ausgestochen“? Das kenne ich nur für Weihnachtsplätzchen…)

  • Die werden am Wochenende gleich probiert, da wird sich mein Freund freuen. Seitdem ich schwanger bin, hab ich keine Lust mehr zu kochen, der arme Junge isst dann abends aus lauter Verzweiflung ein Müsli. Damit werde ich ihn überraschen 🙂 danke für das tolle Rezept!

  • Das ist mal eine Süßigkeit nach meinem Geschmack =) Danke fürs Teilen!
    Ich hab mit Anfang Februar meine Ernährung umgestellt und freu mich immer über neue Rezepte. 🙂
    Liebe Grüße,
    Victoria

  • Hab grad eine Pressmitteilung von Roger&Gallet erhalten und grad an dich denken müssen:

    Roger&Gallet eröffnet ein neues Kapitel in seiner über 150-jährigen Geschichte und lanciert mit FLEUR DE FIGUIER EAU DE PARFUM erstmals ein Eau de Parfum – hergestellt aus kostbaren destillierten Essenzen. Intensiver, reichhaltiger und sinnlicher als je zuvor! Ausgehend vom grossen Erfolg des Fleur de Figuier Eau Fraîche und von der unendlichen Verführungskraft der sonnengereiften Feige, komponiert Françis Kurkdjian das erste Eau de Parfum des Hauses Roger&Gallet.

    Irgendwo hab‘ ich mal mitgekriegt dass du auf Feigenduft stehst, drum wär das vielleicht interessant für dich 😉

  • Auch, wenn ich voll Anti diesem ganzen Healty Food Kram gegenüber bin, sieht das wirklich, wirklich lecker aus 😀 Vllt. werde ich das doch mal probieren.

    Liebe Grüße,
    Jenny

  • Gerade gestern habe ich meine ersten Powerballs gemacht (mit dem Rezept von Godfrina) und die sind echt toll. Nächstes Mal werde ich dann deine Variante probieren und vielleicht noch was mit mehr Nüssen 🙂

    Liebe Grüße
    Nathalie

  • Da bin ich raus – ich mag weder Datteln noch Erdnußbutter, noch Bitterschokolade. Ehrlich gesagt kann ich so ganz auch den Sinn nicht darin sehen, etwas zu essen, von dem 30g 100 Kalorien haben. Ich glaub, da würd ich persönlich dann lieber 10 oder 20g von irgendeiner „richtigen“ Süßigkeit essen. Auf mich wirkt das irgendwie wie ein schwacher Trost bzw. fauler Kompromiß. Ist nicht abwertend gemeint; wenn das für Dich funktioniert und Du es als sinnvoll erachtest, würd ich selbstverständlich nicht sagen „Du hast unrecht, mach das anders“; aber während Deine anderen Rezepte, Grundsätze und Erfahrungsberichte mir immer höchst sinnvoll und schlüssig schienen, kann ich, auch abgesehen von meinem persönlichen Geschmack, mit dem Ansatz hier irgendwie nichts anfangen.

    Daß solche Bällchen ein – je nach Geschmack – guter und darüberhinaus sinnvoller Snack zum Workout sein mögen, ist davon natürlich unbenommen.

    • Verstehe ich, dass du dann lieber zu einer „richtigen Süßigkeit“ greifen würdest.
      Ich möchte im Zuge meiner Ernährungsverbesserung versuchen, weitestgehend auf zugesetzten Zucker zu verzichten. Klar klappt das nicht komplett und ich stresse mich da auch nicht. Aber die Balls sind süß (Datteln) und befriedigen meinen Sweet Tooth. Aber das geht dann schon ins sehr Spezielle rein. Klar kannst du alternativ auch ein Stück dunkle Schokolade essen!

  • Pingback: Mein erster Versuch – Raw Bites / Bliss Balls / Energy Bites – was auch immer sie genannt werden. | Schliwi