5 realistische Neujahrsvorsätze

 

Warum alle meine Neujahrsvorsätze früher oder später scheiterten:

 

  • Nach den Feiertagen fühlte ich mich extra fett, faul und behäbig
  • Viel hilft viel dachte ich – ab dem 01. Januar stellte ich also mein ganzes Leben um!
  • Ich machte jeden Tag eine Stunde Sport, bei dem mir alles weh tat
  • Es gab keinerlei Süßigkeiten mehr (HALLO Heißhunger!)
  • Gegessen habe ich so wenig, dass ich ständig Hunger hatte (HALLO schlechte Laune!)
  • Und wo wir schon dabei sind, sollte ich auch mehr für die Schule machen und öfter mein Zimmer aufräumen

 

Klingt alles toll, super easy und nach ganz viel Spaß, richtig?

 

realistische Neujahrsvorsätze

 

Genau deshalb habe ich meine Vorsätze maximal bis 5. Januar durchgehalten, habe mir 2 Packungen Toffifee reingestopft und war stinksauer auf mich selbst. Wie konnte ich meine Neujahrsvorsätze nur wieder vermasseln?! 360 Tage später ging der ganze Spaß wieder von vorne los. Sounds familiar? Na dann lies weiter!

 

Nun ist meine Lebensumstellung etwa 4 Jahre her und in der Retrospektive (jahaha, ich hatte Deutschleistunkgskurs!) lässt sich immer leichter erkennen, warum meine Vorhaben damals scheiterten. Eine Lebensumstellung für einen gesunden Alltag ist mit extrem viel Geduld, Durchhaltevermögen und Selbstakzeptanz verbunden.

 

Liebe Leute, Menschen sind Gewohnheitstiere und NIEMANDEM fällt eine radikale Umstellung leicht.

 

So wirst Du Deine Neujahrsvorsätze durchhalten:

  1. Keine Eile – du hast dein ganzes Leben Zeit, gesünder zu werden. Bestraf dich nicht selbst, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Versuche es einfach immer wieder und versuche, die Gründe deines Scheiterns zu erkennen, zu analysieren und aus ihnen zu lernen. Der einzige Weg nach vorne!
  2. Baby Schritte – wähle EINEN einzigen Vorsatz, den du durchziehen willst und setz dir einen Zeitrahmen von 4 Wochen. Eine alltägliche Gewohnheit zu schaffen ist unglaublich schwer, mehrere auf einmal fast unmöglich. Wir haben nur eine begrenzte Menge Willenskraft und die muss gezielt eingesetzt werden!
  3. Ist das immer so hart?! – So schwer es dir am Anfang fällt – es wird leichter. Ich habe meine Diäten oft abgebrochen weil ich dachte „Oh Gott, wenn ich es mir in 5 Jahren immer noch so schwer fällt, auf Schokolade zu verzichten, kann ich es auch gleich lassen.“ Je öfter wir eine Gewohnheit wiederholen, desto einfacher fällt es uns. Das ultimative Ziel ist es, sich gar nicht mehr zwischen Schokolade oder Apfel entscheiden zu müssen, sondern intuitiv danach zu greifen, was der Körper wirklich braucht.
  4. Ersatz statt Verzicht – Etwas, das du liebst von heute auf morgen komplett aus eurem Leben zu streichen WIRD NICHT FUNKTIONIEREN. Je schneller du diesen Fakt akzeptierst, umso besser. Such dir stattdessen eine Alternative (statt 100 g M&Ms – 50 g M&Ms und 50 g Studentenfutter) oder eine etwas gesündere Variante (Pizza mit Champignons anstatt Pepperoni).

 

Die 5 beliebtesten Neujahrsvorsätze und wie du sie realistisch angehen kannst:

Wähle einen Vorsatz und setze dir eine Frist von 4 Wochen!

 

Ich werde jeden Tag 3 Liter Wasser trinken!

Besser: Du liebst Cola, Red Bull und Frappuccinos von Starbucks und willst auf 3 Masskrüge stilles Wasser umsteigen? Fang damit an, statt der Voll-Zucker-Variante die Light oder Zero Variante zu trinken. Bei 2 Liter Cola am Tag sind das 860 eingesparte Kalorien O_O Statt des Full-Fat-Sahne-Sirup-Kaffees am Morgen mach dir einen schwarzen Kaffee mit einem Schuss Milch und Flavor Drops (Süßstoff in Geschmacksvariaten von Vanille über Haselnuss bis Weiße Schokolade – gibt es bei Amazon*).

Ein Venti Caramel Frappuccino mit Sahne und Vollmilch hat 455 kcal (laut Übersicht aller Starbucks Getränke)!!!

 

Ich werde weniger essen um abzunehmen!

Besser: Anstatt weniger zu essen, iss mehr – mehr Gemüse! Füll deinen Teller zu 50% mit deinem Lieblingsgemüse (!) und reduziere die Menge an Nudeln oder Fleisch. Der Teller ist immer noch voll und befriedigend, aber nicht mehr ganz so deftig.

 

Ich werde 5 x die Woche ins Fitnessstudio gehen!

Besser: Anstatt sich mit tausend anderen im Fitnessstudio anzumelden, fang damit an, von nun an immer die Treppe zu nehmen! Ich steuere mittlerweile wie im Autopilot auf Treppen zu und denke gar nicht mehr darüber nach. Du wirst schnell merken, wie sich deine Kondition verbessert!

 

Ich esse nur noch Obst, Gemüse und super gesund!

Besser: Anstatt alle Mahlzeiten über den Haufen zu werfen und eine komplett neue Koch- und Einkaufsroutine zu entwickeln, nimm dir eine Mahlzeit vor (Frühstück, Mittagessen oder Abendessen) und versuche, sie „zu verbessern“. Mir und meinem Blutzucker hilft es zum Beispiel sehr, wenn ich den Tag mit einem großen, ausgewogenen Frühstück mit viel Eiweiß beginne! Unglaublich lecker und sättigend sind zum Beispiel meine Erdnussbutter Bananen Overnight Oats!

 

Ich werde keine Süßigkeiten mehr essen!

Besser: Auf keinen Fall solltet ihr gänzlich auf etwas verzichten (funktioniert einfach nicht). Was wäre das für ein Leben ohne Schokolade? Sucht euch für den Alltag eine Ersatzbefriedigung. Anstatt einer halben Tafel Schoki jeden Abend, bereitet euch einen Joghurt mit Granola, frischen Früchten und Schokoraspeln zu! Ist nicht nur gesünder sondern auch viel befriedigender, da mehr Volumen!

 

 

Wichtig: die Umstellung muss befriedigend sein. Ihr müsst immer das Gefühl haben, euch etwas zu gönnen. Würde ich mir nicht jeden Tag meinen geilen Früchtequark gönnen, hätte ich schon längst aufgegeben!

 

Wenn ihr keine Idee oder Motivation habt, wo ihr anfangen sollt, dann schaut ab sofort bei meiner wöchentlichen Gegessen und Geschwitzt Reihe rein! Dort werde ich Jeden Monat zu einer gemeinsamen challenge aufrufen, die wir zusammen tackeln! Im Januar beginnen wir mit der Thema Trinken. Schaut also spätestens am Samstag wieder rein und lest in der Zwischenzeit meinen

 

Anfänger Guide zum gesunden Leben!

realistische Neujahrsvorsätze

 

 

Welchen realistischen Neujahrsvorsatz werdet ihr anpacken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 Comments

  • Letztes Jahr war mein einziger Vorsatz, mir jeden(!!) Tag mein Mittagessen mit zur Arbeit zu bringen und gar nicht mehr in der Kantine zu essen. Ich habe allerdings nicht von 0 gestartet, sondern hatte Ende 2016 das Ganze einfach schleifen lassen.

    Was soll ich sagen: 2017 hatte ich an jedem. Einzelnen. Tag. Mittagessen (und Frühstück in 95% der Fälle) dabei. B-)

    Problem für 2018: Ich weiß gar nicht, was ich mir jetzt vornehmen soll. Ich mache das natürlich weiter, aber was on top? Vielleicht kann ich mich von dir noch inspirieren lassen. 🙂

    • Hut ab, das ist wirklich eine tolle Leistung! Irgendwann musstest du wahrscheinlich gar nicht mehr darüber nachdenken, oder? Ach da findet sich sicherlich ein neues Ziel 🙂

  • Mein Vorsatz ist, erst wieder im Februar ins Fitnessstudio zu gehen, wenn alle anderen wieder aufgegeben haben 😉
    Oder ich fang weiter um 6 Uhr an zu arbeiten, damitich weiter um 15 Uhr vor allen anderen beim Sport bin… Da muss ich nochmal abwägen!
    Und ich möchte weniger Fleisch zu mir nehmen, dafür aber mehr Gemüse!
    🙂

  • Moin Moin,

    Dank Weihnachten und Co ist bei mir meine Histaminintoleranz mal wieder am blühen, vor allem Magen-Darm und im Gesicht (Ausschlag sogar auf den Lippen). Ich hab mir jetzt eine Countdown-App aufs iPhone geladen und werde mich bis zum 11.03. (Geburtstag einer Freundin) so weit es geht clean ernähren. Und mit Countdown fällt mir das immer leichter. Früher hab ich das auch immer gemacht mit „Ab jetzt esse ich nie wieder süßes etc“ Zum einen wegen der HIT, zum anderen aufgrund der Kalorien. Aber das ist doch schrecklich, oder? Nie wieder süßes?? Geht gar nicht! Temporär bekomm ich das hin.
    Mein anderer Vorsatz (wenn man das so bezeichnen will) ist es, meinen Sport besser zu planen. Ich habe mich selber beobachtet in den letzten Wochen und festgestellt, dass ich immer Donnerstags und Samstags durchhänge. Also an den Tagen lieber ruhigen Sport wie Fahrrad fahren. Freitags hingegen ist mein absoluter Stresstag auf der Arbeit und da hilft mir ne Stunde Powersport vor der Arbeit ungemein! Ich bin dann wesentlich entspannter und bekomm nicht beim ersten Stau schon ne Krise.

    • Wenn die Arbeit bei mir stressig ist, hilft mir eher ruhiger Sport! Lustig, wie unterschiedlich Menschen da sein können 🙂
      Ein völliger Verzicht klappt niemals, schon gar nicht bei Süßigkeiten!

  • Mit den 3 Liter Wasser klappts immer noch nicht, aber ich bin seit einigen Jahren auf 2 Liter und sehr stolz darauf. Die Umstellung fiel mir nicht leicht, aber irgendwann kommt der Punkt an dem man süße und heiße Getränke über den Tag verteilt eklig findet. Mittlerweile brauche ich nur noch etwas Süßes zu salzigem Essen…

    Treppen steigen hatte ich mir letztes Jahr vorgenommen. Mittlerweile schnaufe ich nicht mehr, wenn ich zwei Stockwerke hoch muss, aber viel besser wurde es nicht.

    • Das Treppensteigen ist auch eine Sache von Jaaaahren! Ich schnaufe auch gewaltig, wenn ich in den 7. Stock zu meiner Wohnung hoch muss. Aber jeder Schritt im Alltag summiert sich!

    • Siebter Stock? Wow, dafür hast du meinen Respekt verdient. Ich glaub ich würd noch nicht einmal in den dritten Stock ziehen *duck und weg*.

    • Bei dem tollen Ausblick nehme ich das gerne in Kauf, außerdem haben wir einen zuverlässigen Aufzug 😉

  • Das kenne ich nur zu gut 😉 Da ich letztes Jahr schon angefangen habe mit Sport und Ernährungsumstellung heißt es jetzt nach den faulen Feiertagen: Weiter geht’s! Immerhin 8 Kilo habe ich schon geschafft. Also, das war zumindest der Stand VOR Weihnachten…;) Aber Dein Blog wird auch im neuen Jahr weiterhin eine große Inspiration und tolle Motivation sein! Ganz liebe Grüße, Jule