5 1/2 Tipps zur Sport Motivation

Sport Motivation (4)

Die größte Hürde beim Sport ist nicht der Anfang, sondern das Durchhalten (Carinafuzius, A.D. 2015)

 

Wenn man beschließt, gesünder zu leben, ist man anfangs noch ultra motiviert. Man möchte alles perfekt machen: 6 Mal die Woche Sport, keine Süßigkeiten, keine Kohlehydrate, 3 Liter Wasser am Tag und so weiter. Das mag man die erste Woche noch gut durchhalten. Aber dann kommen die Gelüste zurück. Und die Couch ist doch eigentlich viel bequemer. Vielleicht reichen auch 4 Mal Sport pro Woche. Heute regnet es auch noch. Ach und jetzt ist es eigentlich eh schon egal, ich hol mir noch einen Schokoriegel aus der Küche…

Kaum, dass man sich versieht, ist der neue, gesunde Lebensstil wieder vergessen und man verfällt in alte Muster. Man ist sauer auf sich selbst, dass man nicht durchgehalten hat und verteufelt den ganzen Fitnesstrend.

Ich spreche hier aus innigster Erfahrung, denn unzählige Male erging es mir genau so. Anfangs ist noch alles super, aber nach ein paar Tagen oder Wochen verliert man die Motivation und der innere Schweinehund gewinnt immer öfter.

Aber wir sind auch nur Menschen und brauchen einfach eine Motivation, um uns aufzuraffen. Hier geht es mir vor allem um den Sport, meine Tipps zur Ernährungsumstellung könnt ihr in diesem Post nachlesen.

 

Denn Essen muss ich ja sowieso, aber Sport ist ein völlig neues Element im Leben, das erstmal dauerhaft integriert werden will.

 

Sport Motivation (4)

 

WICHTIG: Übertreibt es zu Beginn nicht mit den Sporteinheiten. 2 Mal Sport pro Woche ist gut machbar. Wenn ihr euch steigern möchtet, könnt ihr immer noch eine Einheit dazu machen. Aber es ist wichtig ein Erfolgserlebnis zu haben und deshalb rate ich euch, machbare Ziele zu setzen!

 

Hier also meine Tipps, wie ihr euch zum Sport motivieren könnt:

 

  • Der Terminplan: Aber am Dienstag wollte ich noch in die Stadt und Mittwoch hat doch Fridolin Geburtstag… Man findet immer Ausreden. Macht euch anfangs einen Wochenplan für euren Sport. Dafür könnt ihr euch auf Pinterest zuckersüße Kalender Vorlagen ausdrucken! Mir hat das sehr geholfen. Auf die putzigen Kalenderblätter schaut man gerne und ich habe keine Ausrede, den Sport auszulassen. Man setzt sich einen Termin und kann sich mental darauf vorbereiten. Wenn ihr eure Einheit dann geschafft habt, könnt ihr sie voller Stolz im Kalender abhaken!
  • Schöne Sportkleidung: Sportkleidung sollte zu aller erst natürlich funktionell sein und beim Sport nicht stören. Aber sobald ich meine hübsch gemusterte Adidas Leggings anziehe, fühle ich mich automatisch „sportlicher“. Dazu noch ein hübsches Top und man sieht gleich viel fitter aus und fühlt sich auch so!
  • Sport Buddy: Schnappt euch eine Freundin oder einen Freund, mit dem oder der ihr gemeinsam zum Sport geht. Gegenseitig kann man sich viel eher aus dem Haus ziehen und die Zeit verfliegt viel schneller, wenn man dabei ratscht.
  • Vorbereitung ist alles: Legt euch am Vorabend euer komplettes Equipment bereit. Schuhe, Hose, Sport BH usw. am besten gleich im Flur, damit ihr innerhalb von 5 Minuten startklar seid. Wenn ich erst alles mühsam zusammen suchen muss, verliere ich schnell das kleine bisschen Motivation, das ich mir den ganzen Tag über eingeredet habe!
  • Das Ziel vor Augen: Ich persönlich möchte unter anderem deshalb abnehmen, damit ich schöne Klamotten passe und Röcke tragen kann. Wenn das auch einer euer Hauptbeweggründe ist, fit zu werden, kauft euch ein schönes Kleid oder Top oder Hose in eurer „Zielgröße“ und hängt es sichtbar in eurem Schlafzimmer auf. So habt ihr euer Ziel konkret vor Augen! Irgendwann passt mir das Ted Baker Kleid (*husthust* 😉 )

 

Sport Motivation (4)

 

  • Schließlich noch ein halber Punkt, weil der nur für’s Laufen gilt: Meldet euch für einen Lauf an! Ich kann mich manchmal nur zu einer Runde Joggen aufraffen, weil ich im Juli beim Firmenlauf keine schlechte Leistung bringen will. Man setzt sich selbst ein wenig unter Druck und dann fällt es gleich viel leichter, sich nach der Arbeit noch eine Runde im Park zu bewegen.

 

Wie motiviert ihr euch zum Sport?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

33 Comments

  • Hey,
    ich mache seit gut 2 Jahren 3-5 Mal die Woche Sport. Vorher war ich ein der mega Sportmuffel. Ich habe damals angefangen mit Pole-Art-Fitness. Salop gesagt 😀 Ich tanze an der Stange…. Naja am Anfang war es doch einwenig frustrierend, da mir jegliche Kraft für die „coolen“, akrobatischen Moves fehlte. Deshalb hab ich mich dann im Fitnesstudio angemeldet und mir dort einen Trainigsplan, der speziell auf die Muskelgruppen ausgelegt ist, die beim Pole-Art-Fitness nötig sind, um abgedrehte kopf-über-Figuren machen zu können. Irgendwann gings dann bei mir so richtig gut voran 🙂 und das hat mich eben immer weiter motiviert. Auf einmal konnte ich richtig coole Figuren an der Stange. Mein Spagat wurde besser und und und 🙂 diese Erfolgserlebnisse motivieren mich absolut dran zubleiben. Auch an Tagen, an denen ich denke „booooaaa neee ich will heute aber nicht :D“. Ich setze mir von HalbJahr zu Halbjahr neue Ziele, welche Figuren ich können will. Das ist meine größe Motivation 🙂 Es ist einfach ein tolles Gefühl Sport zu machen und seine Fortschritte zubeobachten 🙂

    Ganz Liebe Grüße

    Sarah

    • Ich bin tief beeindruckt! Pole Art stelle ich mir unheimlich anstrengend vor! Ist ja alles „Körperkraft“! Toll wenn du damit einen Sport gefunden hast, der Spaß macht und sexy aussieht 😉

  • Mich hat es immer sehr motiviert, mit einer Freundin zum Sport zu gehen. Aber dann lerne ich meinen Freund kennen (und verbrachte meine freie Zeit natürlich lieber mit ihm als mit strengenden Sportprogrammen) und sie wurde krank und so hatte sich das mit dem Sport irgendwie erledigt. Und seit dem konnte ich mich auch nicht wieder dazu motivieren Sport zu machen :/

    • Das kenne ich, geht glaube ich jedem so, wenn man frisch verliebt ist 😉 Aber schnapp dir doch deinen Freund und geh mit ihm zum Sport! 2 Fliegen mit einer Klappe!

  • Ich bin ja eigentlich super sportlich (und auch Fitnesstrainerin), aber selbst bei mir ist es so, dass ich meine festen Termine in der Woche brauche. Meine Trainings sind immer an Gruppen gebunden, sodass ich einfach da sein will / muss – und zwar zu einer bestimmten Uhrzeit. Sonst würde ich es immer auf morgen verschieben. 😀

    Weiterhin viel Motivation, Carina! 🙂

  • Ich mag diese Postreihe von dir so gerne. Terminmensch bin ich überhaupt nicht, so von wegen Dienstag und Donnerstag oder einen Kurs?! Ne, danke. Ich mach zwar aktuell mit Kollegen 2 mal die Woche Freeletics aber Ausdauer, also im Studio auf den Stepper, mach ich nach Laune.
    Was mich auch motiviert, bzw. ich mich überwinden kann: direkt nach der Arbeit. Ist zwar manchmal echt nervig aber wenn ich mal auf dem Sofa angekommen bin, komm ich nur schwer wieder weg. Deshalb mag ich Kurse auch nicht weil die oft erst um 18/19Uhr sind und ich halt schon um 15:30 Feierabend habe. Da ist die Ruhephase zu lang.
    Wenn ich dann mal angefangen habe macht es auch echt Spaß und ich sag mir dann immer „noch 5 Minuten“, „noch 100kcal“, etc. und besonders wenn ich ins Studio gehe denk ich auch immer „extra her gefahren – muss sich jetzt auch lohnen“.

    Sportbuddies find ich schwierig. Meine Kollegen sind ideal für die Freeletics-Tage aber für’s Studio find ich keine Freundin. Entweder sind die dann nach 10 Minuten schon brotfertig oder es ist eben so eher „sehen und gesehen werden“.

    LG
    K.ro

    • Geht mir genau so mit nach der Arbeit. Wenn mein Hintern erstmal die Couch geküsst hat, komme ich nur schwer wieder runter. Direkt nach der Arbeit noch zum Laufen oder ins Studio ist da ideal! Wenn man eh schon unterwegs ist, fällt es einem viel leichter!

  • Ich sollte auch unbedingt mal wieder joggen, kann mich aber nicht aufraffen… Mein Ziel wäre es wie bei dir schöne Klamotten tragen zu können… Du sahst übrigens super aus in dem Blazer heute bei Instagram! Ich habe mir vor einigen Wochen sogar einen neuen Sport BH gekauft – und noch nicht einmal ausprobiert.. 🙁 Dafür habe ich gerade Schokocrossis gemacht – super. 😛 Ich hoffe also, dass mich die Motivation bald mal wieder packt, Termine hatte ich mir dafür sonst auch gesetzt, sie aber abzuhaken, ist eine gute Idee. lg Lena

    • Vielen Dank 🙂
      Einfach am Ball bleiben. Ich laufe zurzeit auch nicht, weil ich laut Orthopäde erstmal Muskeln aufbauen soll, damit alles etwas gefestigter ist bei mir. Aber dafür mache ich dann halt Kraftübungen. Hauptsache Bewegung!

  • Toller Beitrag, für alle Sportmuffel sicher ein bekanntes Problem*g*

    Mich selbst hält der Blogilates Kalender bei der Stange. Alles ist so schön für mich geplant. Einen Tag auszulassen und ggf. nachzuholen würde ich einfach zeitlich und von der Anstrengung her selten schaffen, also probiere ich, es zu vermeiden…
    Die Routine aufzubauen war nicht immer leicht, funktioniert jetzt aber echt gut. Ich gehe auch fast immer direkt nach dem Sport baden ( direktes Nebenzimmer) und lasse bei den letzten beiden Videos schon das Wasser einlaufen und krümmele ein Lush Schaumbad hinein… Das Geräusch und der Duft helfen mir auf den metaphorischen „letzten Metern“ wirklich!
    Ich habe im Februar, nach einer langen Pause ( ca. 2 Monate wegen einer schriftlichen Arbeit und dem damit verbundenen Stress ), wieder angefangen. Als Vorbeuge für den Sommer hauptsächlich, sowie um nicht vollkommen abreißen zu lassen.

    Ein Motivationsproblem habe ich allerdings noch bei den Cardio Tagen – Lungenbrennen und nach Luft schnappen geht zwar klar, wenn ich wirklich super Lust darauf habe, das ist leider Gottes nur recht selten der Fall^^ Und bei Bauchmuskeln bin ich oft frustiert, da niemand mein kleines Babysixpack je sieht.

    Die sichtbaren Muskeln, die ich nun an den Beinen habe, motivieren mich dann aber mehr als ich gedacht hätte. Sowas kannte ich nicht von mir!
    Ich trainiere nicht um abzunehmen, sondern um meinen Körper noch ein wenig zu formen und Schmerzen in den Schultern abzubauen. Das war auch der entscheidene Grund, weshalb ich vor etwa einen Jahr mit Sport angefangen hatte – wenn ich nichts mache, mache ich auch einfach NICHTS. Und das war/ist eben weder für meine Haltung gut, noch tolerieren meine Schultern das ständige Kauern. Der Turning Point war eindeutig, als ich nachts von Schmerzen wach wurde, die sich von meiner Schulter bis zum Ellenbogen durchzogen. Diese sind bereits nach wenigen Tagen verschwunden, da wusste ich, dass ich die Bewegung wirklich in meinen Alltag integrieren muss.
    Das ich tatsächlich an 6-7 Tagen der Woche Sport machen würde, hätte ich aber nicht erwartet – oder das es mich so glücklich machen könnte. Gehöre auch zur klassichen „Im Unterricht als letzte gewählt“ Fraktion. Naja, ich hoffe die Freude hält sich noch ein wenig^^

    P.S : meine beiden 3 Kilo Hanteln sind heute angekommen – die Arm/Schulter Workouts hatte ich bisher immer nur mit Mini – Gewichten gemacht. Typisches, umgekehrtes „Beine sieht man nicht im Club“ für Frauen…

    • Danke für deinen Kommentar!
      Ich bin immer neugierig, wie andere das mit dem Sport halten.
      Bei den Rückenschmerzen bin ich ganz bei dir, das ist auch einer meiner Beweggründe (haha was für eine Doppeldeutigkeit 😉 ). Meine Ärmchen scheinen 0 Kraft zu haben, denn Armübungen fallen mir immer am schwersten. Am meisten hasse ich Push Ups und Arm Circles. Letztere dann mit den Mini 1kg Hanteln, aber das BRENNT!!!

      So oft kann ich mich nicht zu Sport aufraffen, aber Hauptsache, man bringt Regelmäßigkeit in den Alltag hinein. Ich habe auch nach jeder Fitnessblender Session Muskelkater am ganzen Körper, da tut ein Tag Pause oft sehr gut!

  • Ich habe ja auch mal was zum Thema Sport-Motivation geschrieben… Das lustige ist – seit ich einen Sport gefunden habe den ich liebe und mit tollen Menschen trainiere, brauche ich gar keine Motivation mehr. Am liebsten würde ich 7x die Woche trainieren – 10 Stunden am Tag, wenn ich könnte! Ich glaube das ist letzendlich der allerbeste Weg…. Etwas finden, was einen so sehr begeistert, dass die Motivation gar nicht nötig ist, weil es vollkommen normal ist… ich brauche ja auch keine Motivation um etwas leckeres zu essen ^^

    • Super, dass du da so motiviert bist!! „Mein“ Sport wäre ja das Schwimmen, aber das ist so unheimlich aufwendig… sonst würde ich wahrscheinlich auch jeden Tag zum Plantschen gehen 😉

  • Termine sind wirklich das A und o. Für mich zumindest. Meine Kurse im Studio besuche ich immer brav, alles was ich zuahsue selbst plane fällt mir schwereer. Irgendwie ist es nicht so einfach das als Termin zu sehen. 😉
    Was unglaublich hilft den Sport nicht so lange zu verschieben bis der Tag vorbei ist, ist Sportklamotten anziehen. Wer will die schon wieder ausziehen ohne Sport gmeacht zu haben 😉

  • Super tolle tipps, die eingentlich recht simpel sind aber dennoch helfen sie wirklich! ein paar davon wie trainingspartner, feste zeiten und ziele habe ich selbst mit aufgenommen und bin echt zufrieden, wie straight ich das schon seit nem 1/4 Jahr durchziehe 🙂 vielen lieben dank! so sehe ich dieses jahr im urlaub im dolomitengolf hotel auch nicht wie ne presswurst in golfklamotten aus 😀
    grüße
    Claudia

  • Wieder ein schöner Post zu dem Thema. Mit sehr guten Tipps 🙂
    Gerade realistische Ziele finde ich so wichtig! Man kann sich ja motivieren mit Bilder, wie man gern mal aussehen würde, aber von 0 auf 7 Tage 24 Std am Tag Sport ist doch sehr unrealistisch.

    Ich motiviere mich auf unterschiedliche Art. Gern mache ich irgendwelche Challenges, die dann einen gewissen Zeitraum gehen, weil ich dann gar nicht merke, wie die Wochen vorbeigehen und ich immer aktiv war. Und Interaktion! Austausch auf Instagram oder im Real Life im Studio finde ich toll. Leider kenne ich niemanden, mit dem ich zusammen sporteln kann.

    Außerdem motivieren mich meine wöchentlichen Sportplanungen. Jeden Montag plane ich die Woche sportlich durch und hake ab, was ich erledigt habe. Klar tausche ich auch mal, wenn ich partout keine Lust zum Laufen hab oder Muskelkater mich zwingt, was anderes zu trainieren.

    Diese Woche setze ich auf kurze morgendliche Workouts. Ich stehe 20 min eher auf und mache dann ein HIIT-Training. So war ich schon aktiv, bevor ich überhaupt richtig wach war 😉

    Liebe Grüße
    Daniela

    • Sehe das genau so wie du! Ich habe leider auch keinen Sportpartner, aber ich mache das sowieso lieber allein und höre Musik.

      Puh, früher aufstehen für Sport kann ich nicht. Da gewinnt mein Schweinehund 😉

  • Toller post. Posts wie dieser sind definitiv Motivation für mich. Und ganz allgemein Berichte von Leuten die schon ne ganze Menge erreicht haben (du z. B.). Ansonsten motiviert mich meine neue Pulsuhr. Die habe ich erst ein paar Tage aber ich finde sie schon richtig gut. Zwar sehe ich damit auch wie unfit ich eigentlich bin. Aber ich bin jemand der mit visuellem sehr gut zurecht kommt und meine Uhr hat 3 Zonen und ich gebe irgendwie automatisch mehr Gas wenn ich sehe wie knapp ich vor der nächsthöhere Stufe steh 🙂

  • Danke für deine Postreihe 🙂 Du bist einer der Gründe die mich motiviert haben dieses Jahr wieder ordentlich an meiner Figur zu arbeiten nachdem ich innerhalb der letzten 3 Jahre bereits 25kg hinter mir gelassen habe.

    Danke also fürs aufschreiben! Und auch ich muss mich jeden Tag aufs neue überwinden und das obwohl ich Sport absolut Liebe, immerhin habe ich früher Leistungssport gemacht. Aber am Ende hilft nur die Regelmäßigkeit und am Ball zu bleiben.

    Was mir hilft:
    1. mein FitBit..der motiviert mich ungemein auch im Alltag ein bisschen mehr Bewegung ins Spiel zu bringen und mit Freunden kleine Wettbewerbe hinzulegen
    2. der Blick in den Spiegel beim Training und zu sehen das selbst 30 Minuten am Tag einen RIESIGEN unterscheid machen
    3. raus aus dem Büro und direkt noch 3000 Schritte laufen, dann nach Hause und direkt in die Sportklamotten und ein Training durchziehen… und erst DANN darf mein Arsch die Couch küssen^^

    • Oh wow, das ist ja eine tolle Ehre für mich!! Finde ich unheimlich toll, wenn ich andere auch zum Sporteln motivieren kann. Besonders wo ich doch so ein Muffel bin 😀

      Sehr gute Tipps! So ein Fitness Armband habe ich mir auch schon überleg… muss ich mal recherchieren, welches da gut ist!
      Direkt nach der Arbeit ist auch meine liebste Zeit für Sport, sonst kann ich mich ganz schwer überwinden!

  • Diese Tips sind schon nicht schlecht, aber meiner Meinung nach gibt es viele Fälle in denen insbesondere zwei davon nicht wirklich greifen. Nämlich mit einem Kumpel trainieren und schöne Klamotten tragen.

    Letzteres geht gerade am Anfang, wenn man ggf. noch sehr übergewichtig ist, schon mal sowieso nicht. In Sportklamotten das eigene Spiegelbild zu sehen, selbst in schönen Sportklamotten, kann einen, wenns blöd geht, sogar eher noch weiter runter ziehen, als daß es motivieren würde. Bzw. ist es für einen Mann schon mal von Haus aus kein Ansporn…

    Und das mit dem Buddy ist auch so eine Sache. So jemanden hat nunmal nicht Jeder. Ich beispielsweise hab so jemanden nicht. Ich mein, klar hab ich Freunde und Bekannte, aber entweder trainieren die nicht (und ich weiß daß ich sie auch aus verschiedensten Gründen definitiv nicht dazu würde animieren können), oder aber sie trainieren sowieso auch selber, und man kann nicht mit ihnen mithalten. ODER – man ist (sicherlich nicht nur, aber durchaus auch) wegen des Übergewichts bereits in eine gewisse soziale Isolation geraten, und hat schlicht niemanden; Übergewicht ist ja an vielen Stellen und in vieler Hinsicht ein Teufelskreis, aus dem es sehr schwer sein kann auszubrechen…

    Ich hab beispielsweise einen schon seit Jahren extrem übergewichtigen Bekannten, der jetzt ernsthaft versucht was an seiner Situation zu ändern, und da kriege ich gerade aktuell ziemlich hautnah mit an wie vielen Ecken und Enden der ganz schnell an seine psychischen Grenzen stößt mit diesem Vorhaben; das fängt beispielsweise schon damit an, daß er sich wahnsinnig geniert, sich vor irgendjemandem in Sportbekleidung zu zeigen. Und das liegt nicht etwa daran, daß er ein Weichei oder eine Heulsuse wäre. Er ist ein ganz normaler Typ, der aber halt sehr unter seinem Aussehen leidet, und den die Situation und der Umgang der Gesellschaft mit Übergewichtigen halt auch schon bis zu einem gewissen Grat psychisch zermürbt hat. Das ganze ist meiner Erfahrung nach psychologisch viel komplexer als man so auf den ersten Blick meint, und die weit verbreitete Meinung, fette Menschen müßten nur „einfach“ mal den Arsch hochkriegen, ist in sehr vielen Fällen, viel, viel zu kurz gedacht. Aber gut, das ist Dir sicher eh klar…

    • Dass nicht jeder Tipp für jeden funktioniert ist mir schon klar! Das sind nur die Sachen, die ich motivierend finde. Wobei ich persönlich auch keinen Sport Buddy habe, weil mein Freund viel zu fit ist. Der würde sich nur langweilen, wenn er mit mir Laufen ginge. Aber ich bin sowieso mehr der Solo Sportler und irgendwann kann ich mit ihm mithalten.

      Ich verstehe deinen Bekannten da voll und ganz. So ging es mir auch immer. Der Horror beim Schulsport, wo ich am liebsten heulend aus der Turnhalle gelaufen wäre, wenn es wieder Geräte Turnen hieß. Man baut sich da selbst so eine Blockade auf, dass man dann sowieso nichts schafft. Ich habe mich anfangs auch geschämt, als ich in den Park zum Laufen ging. Ich habe die weitesten Hosen und riesige Jacken angezogen und Blickkontakt mit anderen Läufern vermieden.

      Aber irgendwann (und das garantiere ich dir) ist man so stolz auf sich selbst, dass man etwas für seine Gesundheit tut, dass man sich nicht mehr schämt. Weil hey – ich bin dick, aber ich mache etwas dagegen! Dein Bekannter sollte stolz sein und darauf pfeiffen, was andere sagen. Oder was er DENKT, dass sie sagen. Aber wenn man jahrelang gehänselt wurde, sitzt der Schmerz natürlich tief.

  • Mich motivieren Youtube Fitnessvideos extrem (z. B. Fitnessblender), ich schaue mir abends im Bett immer ein paar Videos an, stelle mir für den nächsten Tag ein Workout zusammen und *ZACK* Motivation ist da und hält auch bis zum nächsten Morgen. 😉
    Dann starte ich direkt, ohne viel nachzudenken…